Kunden gewinnen: Vorteile und Werbung – Selbstständig machen #8

Kunden gewinnen – Der einfachste Weg Kunden zu gewinnen ist Werbung. Schon Henry Ford (er die Arbeitsamt Fließband revolutioniert) sagte, dass man für jeden Dollar, den man in das Produkt steckt, einen weiteren bereithalten muss um das Produkt bekannt zu machen. Wer also mit 100.000 € Startkapital in die Entwicklung der Geschäftsidee und des Geschäftsmodells geht, bis hin zum Proof-of-Concept und dem laufenden Geschäft, der sollte entsprechenden Betrag bereithalten für die Bekanntmachung.

Kommunikationswege für die Kundengewinnung

Für die Kundengewinnung gibt es dann die verschiedensten Strategien. Von besonderen Preisen zur Markteinführung über die verschiedenen Kanäle der Werbung. Vom Flyer Marketing über City Light Kampagnen bis hin zu Facebook Advertising und Retargeting Kampagnen. Von Guerilla Marketing von kleinen Start Ups bis zur TV Kampagne von großen Start Ups. Wichtig ist Aufmerksamkeit in der richtigen Zielgruppe. Neue Marken dürfen gern ein wenig übertreiben, bunter sein, lauter sein, wilder sein. Hauptsache du bist erkennbar anders / interessanter als die Konkurrenz.

Jeder muss sein eigenes individuelles Konzept finden, denn jede Zielgruppe ist individuell, jedes Produkt und natürlich auch jeder Prozess, vom Onlineshop bis hin zum Agenturgeschäft. Und nicht jeder will eine große Firma mit viel Verantwortung, manche arbeiten lieber alleine und als digitale Nomaden von vielen Orten in dieser Welt: Miami, Dubai, Bali, wohin es einen gerade verschlägt. Abseits der CO2-Bilanz auch eine gute Idee, wenn es eher zum Gründertyp passt. Solche digitalen Geschäftsmodelle setzen natürlich vollkommen auf digitale Vermarktung. Wer sein Geld allerdings mit dem Verkauf von Autos verdienen will, der braucht den Kunden vor Ort. Der Kunde will die extra Ausstattung live sehen, die Farben, den Glanz der Felgen, das Gefühl des Innenraum Leders. Lokale Werbung gehört also definitiv zum Geschäft. Online, offline, die Entscheidung triffst du.

Aufmerksamkeit sorgt für Umsatz

Auch das vorhergesagte Wachstum der Kunden muss im Businessplan berücksichtigt werden. Das Gewinnen von Kunden verläuft als Unternehmer oft in unkalkulierbaren Wegen. Die ideale Grafik für die Planung der Menge an Kunden hätte natürlich eine vorhersagbar Kurve, an der du dich als Unternehmer und Unternehmerin perfekt orientieren kann. Stetiges, berechenbares Wachstum durch neue Kunden. In der Realität sieht es allerdings anders aus. Schließlich sprechen sich Kunden nicht nach Terminkalender ab, sodass bei dir keine Auftragsspitzen und keine Flauten entstehen. Business ist dynamisch.

Wann kommen die ersten Kunden?

Grundsätzlich ist das Kundenwachstum, speziell am Anfang, eine exponentielle Kurve. Wer z.B. eine eigene Agentur gründet, der wird nach ein paar Wochen oder Monaten, die erste Anfrage bekommen, die nicht durch das eigene Tun (aktive Akquise) kamen, sondern passiv, durch Weiterempfehlung oder Suchmaschinenoptimierung oder Werbung. Langsam werden die Anfragen regelmäßiger, eine Anfrage in der Woche, vier Anfragen in der Woche, dann wird es täglich und plötzlich werden es täglich immer mehr. Dementsprechend gut muss Personal eingeplant sein, Jobinserate, Sichtung der Bewerbungen, Bewerbungsgespräche, Einarbeitung und alles was dazu gehört. Von “wie räume ich die Spülmaschine ein” bis “wie lege ich eine Quittung korrekt ab”? Denn wenn mehrere Kunden am Tag an die reale oder digitale Tür klopfen, müssen die Strukturen bereits aufgebaut worden sein.

Zur Kundengewinnung gehört die Geschäftsidee an sich (Nutzen), das Marketing und die internen Strukturen zur Auftragsabwicklung.

Kunden halten durch Vorteile, Werbung und Kommunikation

Nachdem man einem Kunden gewonnen hat, muss man diesen Kunden halten. Stammkunden, wiederkehrende Besucher / Buchungen, erleichtern das Geschäft allgemein. Auch aus eigener Erfahrung, sind beispielsweise digitale Produkte wie Software, eines der absoluten Ideale durch Skalierbarkeit, wenig operativer Aufwand und Abonnenten. Die Entwicklung basiert auf einer sehr smarten Geschäftsidee, deshalb ist kein großer Code nötig, nur eine clevere Idee und ein guter (bei mir externer) Entwickler. Bevor wir deshalb zum Thema “Kunden halten” kommen, ein kleiner Blick auf den Glanz von Stammkunden oder noch besser Abo-Kunden (regelmäßige Zahlungen) oder noch besser Abo Kunden für Software (regelmäßige Zahlungen und wenig operativer Aufwand). Kein Büro, kein Lager, keine Logistik, keine physischen Produkte, keine Termine, nur passives Einkommen.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.