Rentabilität und Kennzahlen: KPIs für Unternehmer – Selbstständig machen #9

Rentabilität und Kennzahlen – Die Rentabilität dient der wirtschaftlichen Beurteilung des Erfolgs in einem Unternehmen. Dabei steht die Rentabilität als Oberbegriff für mehrere betriebswirtschaftliche Kennzahlen. Für die Berechnung der Rentabilität gibt es dementsprechend viele Formen.

Klassische Formeln aus der BWL

Aus der klassischen BWL kennt man die Grundlagen um Eigenkapitalrendite und Umsatzrendite. Und dazu kommen natürlich noch weitere wie die Gesamtkapitalrendite oder für Unternehmen mit Investor auch der Return of Investment. Ein schneller Blick auf die Berechnungen und Formeln der wichtigsten Rentabilitätskennzahlen im Unternehmen.

  • Gewinn x 100 / Eigenkapital = Eigenkapitalrendite
  • Gewinn / Umsatz x 100 = Umsatzrendite
  • ( Gewinn / Umsatz ) x ( Umsatz / betriebsnotwendiges Vermögen) x 100 = Return of Investment

Return of Investment

Tatsächlich habe ich all diese Kennzahlen mehrmals kennengelernt und in der Realität nie verwendet, zumindest nicht mit Stift und Papier. Natürlich rechnet man als Unternehmer schnell die Rentabilität von einzelnen Projekten oder Produkten durch. In den seltensten Fällen allerdings so akribisch. In größeren Unternehmen werden solche Kennzahlen aber durchaus verwendet und gebraucht. Für mich wichtig ist diese:

  • Umsatz / Investment = ROI (kurz)

Im Bereich vom digitalen Marketing braucht man allerdings andere Kennzahlen viel häufiger. Hier geht es vor allem um die Berechnung der Reichweite, Rentabilität von Kampagnen und natürlich auch Klicks und die entsprechende Rentabilität von einzelnen Werbeanzeigen.

Online KPI – Key Performance Indicator der digitalen Wirtschaft

Für die Erfolgsmessung gibt es in der Betriebswirtschaft nur einen Begriff, Key Performance Indikatoren, kurz KPI. Die sogenannten KPIs dokumentieren den Erfüllungsgrad (wie gut hat etwas funktioniert). Im Online Marketing ist dies vor allem die Conversion-Rate, sie gibt Auskunft über die Verkäufe bzw. die Abschlüsse. Die Klickrate, die sogenannte Click-Through-Rate, kurz CTR, mit Aussage über die Verhältnismäßigkeit der erzielten Klicks im Vergleich, bis über die Interaktionsrate, die sogenannte Engagement-Rate, welche bezeichnet, wieviel Reaktionen es auf bestimmte Medieninhalte gab, bis hin zur Reaktionsrate, der sogenannten Response-Rate, welche Aufschluss darüber gibt, wie viele Rückläufer auf eine bestimmte Aktion kamen. Werfen wir noch einmal einen kleinen Blick auf die verschiedenen KPIs. Diese Kennzahlen musst du kennen.

Interaktionsrate – Engagement Rate

Die Interaktionsrate bzw. das Engagement der Nutzer, spielt vor allem in zwei Bereichen eine große Rolle. Zum einen im Monitoring, das heißt der Erfolgsmessung bzw. der Erfolgsbewertung im Anschluss an Kampagnen.

Die Formel zur Berechnung der Interaktionsrate:

  • ( Likes + Kommentare x 5 ) / Views = Engagement

Den Wert x 5 kannst du nach Belieben, nach unten und oben, anpassen.

Vorausgesetzt, dass der Einkauf aller Kanäle zum gleichen Preis stattfindet, können sich die Interaktionsraten direkt miteinander vergleichen lassen. Nach einer (Social Media) Kampagne lassen sich die verschiedenen Teilnehmer, Blogger und Influencer, anhand der Interaktionsrate miteinander vergleichen. Je höher die Interaktionsrate, desto besser.

  • Influencer AA mit Interaktionsrate von 2,34 %
  • Influencer AB mit Interaktionsrate von 3,15 %
  • Influencer AC mit Interaktionsrate von 2,63 %

Influencer B hatte in unserem kleinen Vergleich die besten Interaktionswerte und würde damit für die weitere Kampagnen gebucht bleiben. Die Influencer mit einer tendenziell geringeren Klickrate würden keine Folgebuchung erhalten.

Klickrate: Click-Through-Rate (CTR)

Die Klickrate, die sogenannte Click-Through-Rate bzw. auch kurz CTR genannt, ist ein extrem wichtiger Indikator im Reporting und Monitoring. Als Kennzahl gibt die Klickrate Auskunft darüber, in welcher Relation die Views, die sogenannten Sichtungen, im Verhältnis zu den Klicks stehen. Je höher dieser prozentuale Wert ist, desto erfolgreicher ist die Kampagne.

  • Ein Social Media Posting erreicht 1.000 Personen,
  • davon klicken 50 auf das Angebot,
  • ergibt eine Klickrate von 5%

Die Formel zur Klickrate:

  • Impressions (Views) / Klicks = Klickrate

Reaktionsrate: Response-Rate

Die Response-Rate sagt aus, wie die Rücklaufquote auf eine bestimmte Kampagne ist und im Vergleich mehrerer Kampagnen, welche Erfolgsfaktoren sich daraus ableiten lassen. Dabei kann die Response-Rate ganz unterschiedliche Gründe haben, ein einfaches Beispiel wäre eine Marketing Umfrage die an 1.000 Unternehmen verschickt wurde. Wenn 400 Fragebögen zurückkommen, läge die Rate bei 40%.

Die Formel zur Berechnung der Reaktionsrate:

  • ( erhalten / versendet ) * 100 = Response Rate
0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.